7er Turnier der Damen in Potsdam

Montag 12. Juni 2017 von seb

Am Samstag den 10.06. ging es für die Frauenmannschaft des RC Dresden zum letzten offiziellen Turnier der 2016/17 Saison. Aufgrund von Verletzungen konnte man nur mit 8 Damen (Anne B., Anne D., Anne H., Birgit, Christine, Eva, Jule S. und Marie) zum Nord Ost B Pokal, ausgespielt zwischen den 5.-8. Platzierten der Nord und Ost Staffeln, anreisen. Wie schon die restlichen Turniere dieses Kalenderjahres eine qualitativ hochwertige Mannschaft die in ihrer Quantität zu wünschen übrig lässt.

Aber wie auch 2 Wochen zuvor in Bamberg sollte der Mangel an Auswechslern die Dresdner nicht hindern gute Ergebnisse einzufahren. Als Gruppengegner wurde Union 60 Bremen sowie die Debütanten Berlin Irish ausgelost. Trotz den unbekannten Bremerinnen legte Trainer Karsten Werner 2 Siege aus den Vorrundenspielen zum Erreichen des Finales als Ziel fest.

So startete Dresden auch direkt fulminant ins Spiel gegen Bremen. Nach erfolgreich gefangenem Ankick und einem kurzen Kontakt, konnte direkt durch schnelles Passspiel Eva Platz auf der Außenbahn erspielt werden. Diesen nutzte sie direkt zum Umrunden des gegnerischen Flügels und Einlaufen ins Malfeld. Anne D. erhöhte erfolgreich aus der Mitte und Dresden führte 7:0. Nach eigenen Angriff konnte Dresden durch konstanten Druck in der Verteidigung und raschem Denken am Ruck einen schnellen Turnover provozieren welchen Anne B. direkt nutzte um eine Lücke in der Bremer Linie zu nutzen und zum 2. Versuch einlief. Nach der 12:0 Führung schien Bremen nun aufzuwachen und konnte nach einigem Phasenspiel auf 12:7 zu verkürzen. Dresden schlug allerdings sofort wieder zurück und Anne H. konnte erneut die Bremer Linie durchbrechen. Mit einer weiteren Erhöhung ging es mit 19:7 in die Halbzeit. Die zweite Hälfte war dann primär durch ungenutzte Chancen der Dresdner geprägt. Nur Eva konnte noch einmal einen Versuch erzielen und so endete das Spiel 26:7 für Dresden.

Mit den Berlin Irish stand nach kurzer Pause nun ein Debütanten Team als einziges Hindernis auf dem Weg ins Finale. Doch dieses sollte nicht zu unterschätzen sein. Nach Unordnung und Unklarheit beim Fangen des Ankicks wurde schnell der Ball verloren und die Berlinerinnen konnten bereits nach einer Minute einlaufen und Dresden geriet so mit 0:5 ins Hintertreffen. Nach dieser kurzen Phase der Unruhe besannen sich die Dresdner Damen schnell wieder auf Ihre Stärken und störten durch ständigen Druck nach Vorne und gutes Rucking das Angriffsspiel der Berlinerinnen. Die Unerfahrenheit des frischen Teams zeigte sich nun. Alle drei Annes konnten jeweils eroberte Bälle verwerten und so ging man mit 17:5 in die Pause. Erneut zeigte sich jedoch das dieses junge Team nicht zu unterschätzen sei, noch zwei Mal verkürzte Berlin Irish den Abstand durch gute Einzelaktionen. Dresden konnte jedoch nach jedem Berliner Versuch über Eva, welche die Außenbahn heute für sich gepachtet hatte, den Druck entlasten. Nach dem finalen Versuch durch Anne D. beendete der Schiedsrichter das Spiel bei einem Stand von 34:15 und Dresden zog ungeschlagen ins Finale ein.

Hier wartete mit Potsdam der Gastgeber und ein alter Bekannter. Leider hatte sich die Spielerinnen aus der sächsischen Hauptstadt ihr schlechtestes Spiel gerade für das Finale aufgehoben. Die in den Spielen vorher so gut funktionierende Verteidigung war verschwunden. Immer wieder konnte Potsdam einzelne Ausbrüche der Dresdnerinnen und das damit verbundene Zerbrechen der Verteidigungslinie nutzen. Im eigenen Angriff kam ein flacher Spielaufbau mit ungewohnten Unsicherheiten am Ball zusammen. Somit musste man sich mit einem 0:43 geschlagen geben.

Trotz des unschönen Endes konnte man die Saison so mit einem verdienten 2. Platz beenden. Zusammen mit dem 3. Platz aus Bamberg können die Damen eine eher durchwachsene Rückrunde mit zwei grandiosen Turnierergebnissen beenden.

Spielerin des Tages wurde Anne D. welche erneut ihrem Spitznamen „Kampfschwein“ alle Ehre gerecht wurde und trotz leichter Blessuren aus dem vorangegangen Trainings von der ersten bis zu letzten Minute 100% gegeben hat. Mit 2 Versuchen und 5 Erhöhungen war Sie auch erheblich an den souveränen Siegen der Vorrunde beteiligt.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 12. Juni 2017 um 19:57 und abgelegt unter 7er, Damenteam, Spielbericht. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben

Um Spam zu vermeiden, bitte folgende Aufagbe lösen. *